Über uns

Die Schülergenossenschaft OIDR wurde offziell am 14.06.2019 am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium gegründet. Anwesend waren viele bekannte Gesichter Wuppertals und auch sonst aus NRW, wie z.B unser Oberbürgermeister Andreas Mucke. Auch Gunther Wölfges der Stadtsparkasse Wuppertal war anwesend, denn die Schülergenossenschaft wurde in Kooperation mit der Stadtsparkasse Wuppertal gegründet!

Die eigentliche Geschichte der Firma reicht jedoch schon mehrere Jahre zurück.

Angefangen hatte alles mit dem sogenannten WDG Shop. Das Konzept dahinter war der Verkauf von Schulmaterialien, wie Stiften, Radiergummis etc.. Allerdings hielt sich der WDG Shop nicht lange. Auch den damaligen, aktiven Schülern war diese Beschäftigung nicht mehr genug; schon bald hieß es. „WDG Shop? Nie wieder!“.

Zusammen mit dem ehemaligen stellvertretenden Schulleiter des WDG, Norbert Peikert, und der Uni Wuppertal fing man also an, neue Geschäftsideen zu entwickeln, welche auch außerhalb des schulischen Rahmens funktionieren sollten. Nach vielen verworfenen Ideen kam man dann auf die Marktforschung; das zukünftige Geschäftsobjekt sollten Umfragen an Schülern sein. Der Grundstein für OIDR war somit gelegt.

Die damalige Initiativgruppe des WDG Shops war mittlerweile um einige engagierte Schüler gewachsen und somit startete die Pilotphase. Diese begann mit einer Umfrage mit dem Schwerpunkt „Wuppertaler Zoo“ 2016/2017. Dieser hatte den Eindruck, dass sie eher weniger von Jugendlichen besucht werden und beauftragte OIDR damit, den Grund in Erfahrung zu bringen.

Diese erste Umfrage wurde am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium durchgeführt und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Prinzipiell ist sehr wohl Interesse vorhanden, allerdings würde der Zoo zu wenig Werbung machen und vor allem seine besonderen Konzepte nicht genug in die Öffentlichkeit tragen. Der Zoo nahm dieses Feedback dankend an und kündigte eine Überarbeitung Ihres Konzeptes an.

Der nächste Schritt zum Wachstum und zur Professionalisierung von OIDR bot dann das nächste Projekt mit den Cronenberger Bürgervereinen im Sommer 2018. Man befürchtete ein Aussterben der Bürgervereine, da man keinen Nachwuchs gewinnen könne und man nicht wisse, wie man diese ansprechen solle.

In dieser Zeit erhielt aber auch die Firma neuen Nachwuchs. Mit diesem weitete man nun das Auftragsgebiet aus, wodurch über 1100  drei-Seitige Fragebögen an nun drei verschiedenen Schulen ausgewertet werden konnten. Auch die Präsentation der Ergebnisse wurde in Form einer multimedialen Präsentation professioneller gestaltet.

Die Bürgervereine überraschte das Ergebnis sehr: Ähnlich wie beim Zoo zeigten Jugendliche sehr wohl Interesse an gemeinnütziger Arbeit, fühlten sich jedoch nicht von den Bürgervereinen angesprochen. Auch Projekte dieser waren Jugendlichen eher unbekannt.

In Folge dieser Erkenntnisse begannen die Bürgervereine in sozialen Medien aktiver zu werden und planen nun größere Projekte an und mit Schulen.

Nach diesen ersten Projekten widmete sich die Firma erst einmal organisatorischen Aspekten.

Das Ziel war ein steigender Bekanntheitsgrad, die Vereinfachung der mühsamen Auswertungen und vor allem das Erlangen einer tatsächlichen Rechtsform, um sicherer auf dem Markt agieren zu können. Daher fanden erste Gespräche mit der Stadtsparkasse Wuppertal zur Unternehmensgründung statt. Nach einigem Hin und Her kam man zu dem Ergebnis, dass OIDR eine Schülergenossenschaft werden sollte. Man setzte sich mit Volker Beckmann, dem Ansprechpartner für die Genossenschaften und dem langjährigen Coach Norbert Peikert zusammen, um in den nächsten Monaten alles für das Gründungsvorhaben vorzubereiten. Dabei ist OIDR eine besondere Schülergenossenschaft, da sie als erste in Deutschland mit der Sparkasse kooperiert und von ihr betreut wird, anstatt von einer anderen Genossenschaft, wie es sonst üblich wäre.

Nun steht die OIDR igSG kurz vor der Eintragung ins Genossenschaftsregister und somit kurz vor der abgeschlossenen Gründung.